Header

Festakt - Rückblick

back

Freiwillige Feuerwehr Holzgerlingen feierte ihr 150-jähriges Jubiläum mit über 300 Gästen

Am vergangenen Freitagabend feierte die Freiwilligen Feuerwehr Holzgerlingen mit geladenen Gästen im Rahmen eines Festaktes ihr 150-jähriges Jubiläum.

„Die Holzgerlinger Feuerwehr und die Stadt bilden eine Einheit. Sie passen zusammen, gehören zusammen und unterstützen sich gegenseitig. Auf ihre Feuerwehr sind die Bürger der Stadt, die Verwaltung und der Gemeinderat, stolz. Wir werden sie weiterhin nachhaltig unterstützen. Wir konnten und können uns umgekehrt auf die Loyalität und die Unterstützung der Feuerwehr ebenso stets verlassen“, so Bürgermeister Wilfried Dölker. Der Bürgermeister lobte den hohen Ausbildungsstand und die sehr gute Tagesverfügbarkeit der 70 Mitglieder der Einsatzabteilung. „Die durchschnittliche Dienstzeit der Holzgerlinger Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner beträgt aktuell 16,23 Jahre. Insgesamt sind die Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden 1136 Jahre bei der Feuerwehr dabei. Viele junge Frauen und Männer sind in den letzten Jahren dazugekommen. Sie sorgen dafür, dass das Durchschnittsalter der aktiven Feuerwehrleute bei 33 Jahren liegt und damit weit unter dem Durchschnittsalter unserer Bevölkerung,“ so Dölker weiter.

Erfreulich sei, dass auch Kreisbrandmeister Plischek in der Holzgerlinger Wehr die „Stütze des Schönbuchs“ sehe.

Bürgermeister Dölker sagte weiter „Welch großes Ansehen die Feuerwehr in unserer Bevölkerung, bei den Bürgern,  genießt, zeigen die alljährlichen Hauptübungen, die Feste und das Maibaumstellen ganz besonders. Alle Veranstaltungen können sich regelmäßig eines hohen Interesses der Bürger sicher sein. Der Maibaum auf dem Rathausplatz wird seit 1986 von der Feuerwehr aufgestellt und bereichert, verziert mit den Wappen der Handwerksberufe,  seither regelmäßig das Stadtbild. Anschließend wird immer die Festsaison im Gerätehaus mit einer kräftigen Sause eröffnet – wir freuen uns auch in diesem Jahr darauf!

Eine Feuerwehr in der die  Kameradschaft nicht stimmen würde, da gäbe es schnell Probleme. Es komme immer darauf an, dass sich in der Feuerwehr jede und jeder auf die anderen verlassen kann. Dazu gehört, Vertrauen und Verantwortung füreinander zu übernehmen, einander zu schützen und damit dafür zu sorgen, dass die wichtigsten Güter, nämlich Gesundheit und die die Menschenleben im Einsatz geschützt und gerettet werden können.“

Bundestagsabgeordneter Clemens Binninger dankte den Wehrmitgliedern für das hohe bürgerschaftliche Engagement und deren stete Einsatzbereitschaft. Clemens Binninger brachte als Jubiläumsgeschenk eine besondere Überraschung mit: Er lud zehn Feuerwehrmitglieder nach Berlin ein.

Bild1

Landrat Roland Bernhard zitierte in seiner Rede Altbundespräsident Richard von Weizsäcker, der die Feuerwehr als „früheste, lebendigste und mutigste Bürgerinitiative“ bezeichnet hat. In Anbetracht des niedrigen Durchschnittsalters von 33 Jahren stellte er fest, dass die Holzgerlinger Wehr auch ohne Jugendfeuerwehr funktioniere. Zum Jubiläum und als Anerkennung der Dienste der Feuerwehr Holzgerlingen überreichte Landrat Bernhard Stadtbrandmeister Schmid einen Scheck über 300 Euro.

Willi Dongus, Geschäftsführer des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg lag das Thema Jugendfeuerwehr sehr am Herzen; er würde es durchaus begrüßen, wenn auch in Holzgerlingen eine Jugendfeuerwehr eingerichtet werden würde. Auch er dankte den Kameradinnen und Kameraden für ihre hohe Einsatzbereitschaft und die sehr gute Arbeit.

Kreisverbandsvorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes, Markus Priesching, lobte ebenfalls die hohe Einsatzbereitschaft der Holzgerlinger Wehr und die gute Führung unter Kommandant Albrecht Schmid. Die Arbeit der Feuerwehrkameradinnen und –kameraden habe sich - dank des technischen Fortschritts -  in den letzten Jahrzehnten sehr gewandelt. Es gebührt dennoch jedem einzelnen Kamerad und jeder einzelnen Kameradin Hochachtung vor der Bereitschaft für die Gesellschaft und deren Sicherheit – auch unter Einsatz des eigenen Lebens – einzutreten.

Willi Dongus und Markus Priesching ehrten dann gemeinsam Bürgermeister Wilfried Dölker und Beigeordneten Manfred Brodbeck für ihren vorbildlichen Einsatz für die Feuerwehr; beide erhielten die Ehrenmedaille des Deutschen Feuerwehrverbandes in Gold. Stadtbrandmeister Albrecht Schmid wurde mit dem deutschen Feuerwehrehrenkreuz in Silber ausgezeichnet.

Bild2

Jürgen Neugebauer, Vorsitzender des Ortsvereins des Deutschen Roten Kreuzes, hob die gute Zusammenarbeit mit der Feuerwehr hervor und überbrachte die Grüße der örtlichen Vereine, Organisationen und Kirchen.

Bild3

Als Geschenk überreichte er Kommandant Albrecht Schmid symbolisch ein Drehleiterfahrzeug. Als Vorsitzender des DRK Ortsvereins Holzgerlingen-Altdorf wünsche er sich auch mit dem Umbau des Feuerwehrgerätehauses ein gutes faires Miteinander.

 Manfred Stäbler von der Kreissparkasse Böblingen überreichte für die SV SparkassenVersicherung der Feuerwehr Holzgerlingen eine großzügige Spende in Höhe von 400 Euro.

Bild4

Im Rahmen des offiziellen Festaktes wurden weitere Ehrungen der Feuerwehrkameraden vorgenommen: Für 40-jährige aktive Mitgliedschaft erhielt Günter Rath das Feuerwehrehrenzeichen in Gold. Das Feuerwehrehrenzeichen in Silber für 25-jährige Mitgliedschaft erhielten Gerd Klein und Uli Schmid.

 Das Schlusswort gebührte Stadtbrandmeister Albrecht Schmid.

Bild5

Er sah in den zahlreichen Grußworten eine „Bestätigung für unser Tun“, das traditionell mit Retten, Löschen, Bergen und Schützen beschrieben wird. Seit 150 Jahren werde das Tätigkeitsfeld der Freiwilligen Feuerwehr im Kern durch den „Kampf gegen die Übermacht der Feuers“ und durch die Hilfe für in Not geratenen Menschen geprägt, führte Kommandant Albrecht Schmid in seiner kurzen Ansprache in der Stadthalle aus. „Idealismus und Hilfsbereitschaft haben sich über all die Jahrzehnte gehalten“, freute sich Schmid. Er betonte, dass trotz der nützlichen und rasanten Fortschritte in der Feuerwehrtechnik der Einsatz jedes einzelnen Wehrmitglieds nach wie vor von zentraler Bedeutung sei. Schmid kündigte an, den hohen Leistungsstand der Holzgerlinger Wehr weiter auszubauen.

Nicht nur die Redner des Abends sondern auch die Feuwehrkameraden und –kameradinnen waren sich einig: Die Arbeit und der Führungsstil von Kommandant Albrecht Schmid ist hervorragend. Nach seiner Ansprache zollten ihm die Holzgerlinger Feuerwehrmänner und –frauen Ehre mit einem lang anhaltenden Applaus im Stehen.

Gleich zu Beginn des Abends wurde eine Alarmierung „Unklare Rauchentwicklung in der Stadthalle“ simuliert. Der Erkundungstrupp, bestehend aus den Moderatoren des Abends Thomas Holder und Hubert Stribick, stellte fest, „dass es wohl wieder mal im Gemeinderat geraucht hat“. Eine in Bereitschaft stehenden „halbautomatischen Sprinkleranlage“ sorgte dafür, dass die Grußworte im Zeitrahmen bleiben.

Musikalisch umrahmt wurde der Abend von dem Musikverein Stadtkapelle. Gleich zu Beginn des ersten Stückes gab es leichte Irritationen über welche positiven Eigenschaften Kommandant Schmid noch alles verfüge: Jörg Nägele, Dirigent des Musikvereins, hatte sich in Feuerwehr-Montur geworfen und damit für Rätselraten gesorgt, ob Kommandant Schmid jetzt auch unter die Musiker gegangen sei.

 Die Holzgerlinger Wehr sorgte mit ihrer musikalischen Einlage „Mir sind net irgendwer – noi noi, wir sind d‘ Feuerwehr“ für super Stimmung.

Die Stadtverwaltung gratuliert herzlich zum Jubiläum und wünscht der Feuerwehr im Jubiläumsjahr viele schöne Feste!

Bild6

Vor Beginn des Festaktes gedachte die Freiwillige Feuerwehr ihren verstorbenen Mitgliedern. Die gesamte Wehr war dazu am Ehrenmal angetreten. Die Totenehrung wurde vom Posaunenchor umrahmt.  

(Bilder J. Schülke, Bericht C. Nasdal-Offner)